Verein Symposion Lindabrunn
Laboratorien experimenteller
Kunst und Architektur
       
Sanierung Symposion Lindabrunn - Skulpturenpark und Erhaltung des Trockenrasens
Kurze Projektbeschreibung

Seit fast 50 Jahren besteht das Künstlersymposion neben dem Steinbruch in Lindabrunn. Seit dieser Zeit engagiert sich der Verein Symposion Lindabrunn (VSL) für Kunstaktivitäten und Kunstvermittlung, für die Erhaltung dieses Freiraums und des Naturgeländes (Skulpturenpark).
Durch die Einzigartigkeit des Areals in Verbindung mit Kunst, Kultur und Naturschönheiten entwickelte sich das Symposion Lindabrunn zu einem Anziehungspunkt für Interessierte aus der Region Triestingtal und darüber hinaus.

Das Gelände ist ein landschaftlich und biologisch wertvolles Trockenrasengebiet mit altem Kirschbaumbestand und hoher Biodiversität. Zur Erhaltung wird das Gelände während des Sommers von Schafen beweidet. Es müssen jedoch zusätzlich laufend Landschaftspflege-Maßnahmen wie Strauch-, Baum- und Säuberungsschnitte durchgeführt werden.
Die Skulpturen sind aus dem, im Steinbruch abgebauten, "Lindabrunner Konglomerat" gefertigt. Dieser Stein ist auf Grund seiner Struktur und Zusammensetzung nicht optimal witterungsbeständig. Es gibt zunehmend Bedarf, die Kunstwerke im Skulpturenpark fachmännisch zu restaurieren.

Ziel des Projektes ist die Erhaltung eines einzigartigen Areals als Ausflugs-, Erholungs- und Begegnungsraum, Erhaltung des einmaligen Skulpturenparks, Erhaltung einer außergewöhnlichen Trockenrasenfläche sowie die Bereitstellung von Informationen für die BesucherInnen über die geologische und künstlerisch-geschichtliche Entwicklung des Symposions Lindabrunn sowie die aktuelle Tätigkeit des Kunstvereins.

Das Projekt wird unterstützt von der Marktgemeinde Enzesfeld/Lindabrunn und von der Leader Region Triestingtal.
Infopoint
Skulpturenpark und Kirschblüte
Skulptur
Skulptur vor der Reparatur
Beweidung
Smaragdeidechse